Fingerhut Haus – Preis, Kosten & Bewertung

Alle Vor- und Nachteile von Finger Haus

 BDF-Mitglied

 Kellerbauer frei wählbar

 Freie Planung

Vertrieb über Musterhäuser

Fingerhut Haus ist ein Fertighausanbieter aus Neunkhausen im Westerwald und wird gerne und oft mit Finger Haus verwechselt. Fingerhut ist der Hersteller mit dem roten Logo und Finger Haus präsentiert sich am liebsten in orange.

Fingerhut Haus baut circa 100 Fertighäuser pro Jahr und ist noch, zumindest in der Kundenkommunikation, ein klassisches Familienunternehmen. In der Geschäftsführung heißt natürlich niemand (mehr) so. Trotzdem sind die Strukturen hier immer noch familiärer bzw. anders im Gegensatz zu manchem Wettbewerber, der investorengetrieben eine Kennzahl nach der anderen optimieren muss, um die Shareholder zufrieden zu stellen. Wohin das führen kann, hat man 2009 bei Kampa Haus gesehen. Vor 2 Jahren war ich als Berater für eine Consulting Firma aus New York aktiv, um mit meiner Expertise den deutschen Markt für Fertighäuser einzuschätzen. Hier ging es um den Verkauf von Bien Zenker und von Hanse Haus. Also ein Investor hat an den Nächsten verkauft. Hier sollten Bauherren also unbedingt versuchen, die Zahlungsraten zu verhandeln, damit man einfach noch genug Puffer als Druckmittel hat, wenn das Optimieren der Kennzahlen bei diesen Fertighausunternehmen ebenfalls los geht.

Ein Fertighaus wird aufgebaut

Erfahrungen mit Fingerhut Haus

Aber zurück zu Fingerhuthaus. Erstmalig ist mir der Fertighausanbieter 2009 begegnet, als ich in Nürnberg in der Fertighauswelt für Huf Haus im Einsatz war. Nach langer Pause und nach meiner Firmengründung kamen dann gelegentlich erste Baubeschreibungen und manchmal auch Angebote zum Prüfen auf den Tisch. Hier gibt es keine großen Unterschiede zu den üblichen Anbietern, die einem aufgrund des großen Marketingbudgets  natürlich öfters begegnen als Fingerhut Haus. Sollten Sie sich zum Beispiel das Vergleichen der Angebote sparen wollen, haben aber keine große Ahnung, wie man das selbst macht (weil es ja immer auf das ankommt, was nicht drin steht), dann entscheiden Sie sich im Zweifelsfall, weil beide den gleichen Preis bei ähnlichem Grundriss haben sollten, lieber für den kleineren Fertighausanbieter. Das ist aber nur eine grobe Daumenregel. Im Detail entscheiden natürlich die 3 wichtigsten Dokumente, was man da wirklich kauft. Also Angebot (wird später Vertragsbestandteil, auch bei Fingerhut Haus), Baubeschreibung (wird ebenfalls Vertragsbestandteil) und natürlich der Werkvertrag selbst. Und hier hängt übrigens ganz viel am Handelsvertreter / Hausverkäufer, der diese Dokumente mit Leben füllt.

Das Titelbild von diesem Blogartikel ist noch relativ frisch. Ich war erst vor 2 Wochen auf einer Fingerhut Baustelle und kann ich also aktuelle Erfahrungen teilen. Die Fingerhut-Bauherren hatten mich für die Rohbaukontrolle / Qualitätskontrolle gebucht sowie für die Hausabnahme. Das hat jetzt nichts mit dem Anbieter Fingerhut Haus zu tun, sondern mit den Bauherren: diesen konnte ich einen kleinen Rabatt einräumen, weil sie mich für beides gebucht haben. Denn wenn ich die Rohbaukontrolle mache, läuft so eine Hausübergabe / Hausabnahme viel entspannter. Denn die großen Klopper sind dann im Vorfeld schon aus dem Weg geräumt und man muss sich zum letzten Termin, wenn die Beweislast übergeht, nicht noch mit dem Bauleiter der Firma um 5-stellige Gutschriften streiten.

Also auch hier wird es aufgrund der Weitsicht der Bauherren eine entspannte Baustelle. Den Fingerhut Bauleiter habe ich zwar noch nicht persönlich kennengelernt, aber da es sich bei Fingerhut Haus um eine seriöse Firma handelt, denke ich, dass wir die Übergabe zusammen gut abschließen werden.

Aufbau eines Dachs

Fingerhut Haus im Vergleich

Viele  Bauherren kennen das ja schon von meinem Youtube Kanal Fertighausexperte. Ich versuche immer, die Rohbaukontrollen zu machen, wenn das Haus gestellt wird. Das bringt den großen Vorteil mit sich, dass man mit den Kollegen (ich habe die Häuser ja auch mal auf- und ausgebaut), die den Rohbau stellen, direkt sprechen kann. So war das hier auf der Baustelle von Fingerhut Haus auch. Wie bei allen anderen Fertighausanbietern auch, geht nämlich auf fast jeder Baustelle etwas schief. Dann ist es wichtig, die Mängel gemeinsam zu korrigieren. Der Fingerhut-Polier Dieter war sehr offen und nach meinem Rundgang, der circa 2 Stunden dauerte, haben wir uns die wichtigsten Punkte angeschaut – dabei hat er versichert, die Dinge dann im weiteren Verlauf der Baustelle anzupassen. So war zum Beispiel eine Wand im Bad etwas aus dem Winkel und leicht schief (und man muss Fingerhut Haus zugutehalten, dass die Wand noch nicht final ausgerichtet war) und auch hier wurde eine zügigen Ausrichtung zugesagt.

Ansonsten gab es auf der Fingerhut Haus Baustelle auch die typischen üblichen Mängel, die nicht schlimm sind, aber natürlich abgearbeitet werden müssen. Ein typischer Klassiker ist zum Beispiel die kaputte Fensterbank. So eine kann ganz schnell beim Transport in die Brüche gehen. Es kann sogar sein, dass das gar nicht dem Fingerhut Transporteur oder der Aufbautruppe passiert ist, sondern das könnten auch die externen Gerüstbauer gewesen sein, die eventuell kurz unaufmerksam waren. Wie Fingerhut Haus das prüft und ob das dann dem Gerüstbauer oder der Spedition in Rechnung gestellt wird, spielt auch keine Rolle. Wichtig ist ja, dass das korrekt ausgeführt wird und die Bauherren ihr Fingerhut Haus mängelfrei übergeben bekommen.

Ein Fingerhuthaus

Tipp, unabhängig von Fingerhut Haus: grundsätzlich bin ich ja ein Fan von mängelfreien Übergaben und finde es immer besser, wenn Mängel noch beseitigt werden anstatt später, während der Übergabe, mit dem Bauleiter über Gutschriften streiten zu müssen. Aber es gibt eine Ausnahme – die Treppe. Wenn die eine kleine Macke hat, sollte man als Bauherr damit leben können und lieber ein kleines Schmerzensgeld bei der Übergabe verlangen. Denn nach Einzug hat die garantiert noch 10 Macken mehr.

Ein Haus des Anbieters Fingerhut

Ein Text über Bodengutachten

Bewertung: Was macht bei FingerHaus Sinn?

Legende:

Grün: 5-60% Prüfung/Verhandlung nicht zwingend notwendig

Gelb: 65-75% Prüfung/Verhandlung sinnvoll

Rot: 80-100% Prüfung/Verhandlung ratsam

Mehr zum Thema Fertighaus

Sie möchten noch mehr über Fertighäuser sowie den Anbieter Fingerhuthaus lesen? Dann kann Ihnen der Fertighausexperte weiterhelfen! Besuchen Sie die Homepage, um sich dort mit den weiteren Artikel näher zu befassen. Hier erhalten Sie Infos aus erster Hand, die Ihnen beim Kauf eines Fertighauses helfen können. Über folgenden Link gelangen Sie zur Übersichtsseite.

Tobias Beuler – Ihr Experte
Produkte
Warenkorb

Erfahrungen & Bewertungen zu Tobias Beuler


9 Kommentare
  • Niko Henrich
    Verfasst am 15:29h, 03 Oktober Antworten

    Sehr geehrter Herr Beuler,

    ein toller und ausführlicher Bericht. Dennoch scheint er mir zum Großteil von Finger Haus kopiert. Der Name Finger Haus kommt mind. 2 mal darin vor und der Ort ist Neunkhausen im Westerwald und nicht Frankenberg im Westerwald. Frankenberg liegt in Hessen und dort ist Finger Haus ansässig.

    Ansonsten ein toller Artikel. Vielen Dank dafür.

  • Tobias Alt
    Verfasst am 12:05h, 03 Juni Antworten

    Naja, so toll ist Fingerhut nun auch nicht. Dass Mängel vorkommen, ist normal, aber dass sie nicht beseitigt werden, dass Mails nicht beantwortet werden, dass telefonisch kein Kontakt möglich ist, dass selbst Briefe vom Anwalt (mit vom Bauherrn extra bezahltem Gutachten!) nur sehr zögerlich und unvollständig bearbeitet werden, DAS ist glücklicherweise nicht normal, sondern nervig und nicht ertragbar!! Ich habe den Eindruck, Fingerhut hat zu viele Mitarbeiter/innen im Verkauf und viel zu wenig im Bau.

    • T.Beuler
      Verfasst am 10:50h, 07 Juni Antworten

      Wie hoch habt ihr denn die Schlussrate gesetzt? Falls die weniger als 10% beträgt, ist für die Firma nicht mehr viel zu holen, deshalb stellen die sich bei Mängeln quer. Habt ihr die bis dato einbehalten? Es ist auch nicht auszuschließen, dass viele der Firmen nur noch vertriebsorientiert arbeiten.
      Um welche Mängel ging es denn bei euch?

      LG
      Tobi

  • Herr S.
    Verfasst am 15:00h, 20 Juli Antworten

    Hallo Herr Beuler,

    wir haben Fingerhuthaus in Betracht gezogen, wollten allerdings auf unserem Grundstück frei planen. Nachdem wir einen Entwurf bei einer freien Architektin erstellt haben,
    kontaktierten wir den Handelsvertreter in Mülheim-Kärlich. Dieser wirkte sehr ausladend, und wollte den Entwurf erstmal gar nicht so annehmen.
    Ein Angebot gebe es nur gegen einen Aufpreis. Dieser liege zwischen 4000 – 5000 Euro, was vermutlich für einen regulären Planungsauftrag gezahlt werden muss,
    aber dies obwohl wir einen Entwurf für mehrere Tausend Euro erstellt haben. Unfassbar!

    Die Aussprache mit dem Vertriebsleiter Herrn Henrich (siehe ersten Kommentar hier) war ernüchternd.
    Im Ansatz freundlich aber recht deutlich sagte er, dass eine Kalkulationsrechnung 500 Euro koste.

    Davon abgesehen, dass andere Handelsvertreter von Fingerhuthaus sich wunderten, als ich sie fragte, ob die Erstellung eines Angebots anhand eines frei gestalteten Entwurfs Geld koste, sind die Angaben zu den Kalkulationskosten auch nicht einheitlich, sodass ein unseriöser Eindruck entstanden ist.

    Meine Frage: Seit wann muss man Geld zahlen, um in Erfahrung zu bringen, wieviel ein Haus kostet? Wird uns das auch bei anderen Unternehmen begegnen,
    oder ist das etwas Fingerhuthausspezifisches? Nervig genug, dass kaum ein Anbieter transparent mit Preisen umgeht! Aber Geld zu zahlen, um den Preis zu erfahren,
    ist dystopisch. Willkommen in der Zukunft.

    Bei allem Verständnis für Herrn Henrichs Argument, man verlange Geld, damit Kunden nicht zu einem günstigeren Angebot überlaufen und der Handelsvertreter umsonst die Arbeit tätigt, ist das doch nicht unser Problem. Schließlich kostet die Angebotsprüfung ja auch Geld. Und was sagt das über den Service aus? Da wird kein Finger(hut) bewegt,
    bevor man den Vertrag nicht unterschrieben hat. Eine äußerst unseriöse und kundenunfreundliche Praxis, die hier gelebt wird.

    Wir werden jedenfalls nicht mit Fingerhuthaus weitergehen, da wir diese Haltung nicht fördern wollen.
    Am Ende muss man bettelnd und sich bewerbend den Bußgang nach Canossa antreten, um in die glorreichen Fingerhuthallen aufgenommen zu werden.

    Fazit: Allein der Kontakt mit Fingerhuthaus hat uns ein sehr schlechtes Gefühl gegeben. Und wenn das so beginnt, dann ist jeder selbst Schuld, der dem nicht sofort ein Ende setzt.

    Zum Glück gibt es genug Mitbewerber. Es ist aber ein Graus, dass man die Handelsvertreter so extrem als Kriterium auf dem Weg zum Eigenheim einbeziehen muss.
    Als ob es nicht genug Punkte gibt, die zu beachten sind…

    Herr Beuler, gerne würden wir mit Ihnen weitergehen, um auf das Kommende besser vorbereitet zu sein. Die Anfrage habe ich Ihnen bereits gesendet.
    Nun warten wir auf Sie und hoffen, dass unsere Anfrage keine 500 – 5000 Euro kostet, bevor wir eine Antwort erhalten können. 🙂

    Mit freundlichen Grüßen,

    Herr S.

    • T.Beuler
      Verfasst am 13:17h, 23 Juli Antworten

      Hallo Herr S., vielen Dank für Ihren Kommentar. Ok versteh. also für den Fall, dass sie Fingerhut anfänglich überzeugt hätte, könnte man natürlich auch den Verkäufer wechseln. Dafür ruft man in der Regel in der Zentrale an, läßt sich mit dem Verkaufsleiter verbinden und diskutiert eine Lösung.

      In Ihrem Fall hatten Sie den ja schon dran. Demzufolge sollte man sich, da keine Lösung gefunden, anderweitig umschauen. Das Gute ist, dass FH-Haus sich weder im Premiumsegment, noch im totalen Billigsegment, bewegt.Es gibt also durchaus zig Alternativen und man findet, wenn man genau schaut, sicher auch Anbieter mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.

      Sie können mein Team sehr gerne über das Kontaktformular auf dieser Homepage kontaktieren, die gerne und auch erst mal ohne Berechnung weiterhelfen. Kostenpflichtig wird es dann nur, wenn tatsächlich Leistungen gebucht werden. Also fahren wir auf Ihre Baustelle, um eine Rohbaukontrolle bei Ihrem Fertighausanbieter durchzuführen, kommt für die getane Arbeit logischerweise eine Rechnung 🙂

      Beste Grüße, Tobias Beuler

  • Niko Henrich
    Verfasst am 18:03h, 09 August Antworten

    Lieber Herr Alt,
    Lieber Herr S.,

    @Herr Alt: Leider kann ich sie in unserem System nicht finden. Ich würde das gerne prüfen. Lassen Sie mir gerne Ihren richtigen Namen per Email zukommen.

    @ Herr S.: Ich kann mich sehr gut an das Gespräch erinnern. Wie ich ja bereits am Telefon erklärt hatte, hat sich unser Verkäufer in Mülheim Kärlich vertan. Er hat Ihnen einen Planungsauftrag angeboten, der in diesem Fall nicht richtig ist. Dies habe ich direkt mit Ihm geklärt.
    Allerdings können Sie sich vorstellen, dass wir viele Anfragen mit Architektenplänen bekommen. Diese werden an viele Unternehmen gesendet und am Ende wird meist der günstigste genommen. Aus diesem Grunde nehmen wir in solchen Fällen eine Gebühr für die Kalkulation. Ein zusätzlicher Grund ist der für uns größere Aufwand. Man muss die Pläne prüfen ob Sie für den Fertigbau geeignet sind und anschließend „per Hand“ kalkulieren. Dies geht alles einfacher und schneller wenn es von vorneherin von uns kommt.
    Wenn Sie von Anfang an den Schritt mit uns gehen und ein individuell geplantes Haus mit uns gemeinsam erstellen (genau wie es ein Architekt macht), erstellen wir Ihnen die Zeichnung und Kalkulation selbstverständlich kostenfrei.

    Viele Grüße

    Niko Henrich

    • T.Beuler
      Verfasst am 15:29h, 10 August Antworten

      Danke für das Feedback direkt aus der Zentrale. Machen nicht so viele Fertighausunternehmen, viele sitzen so was eher aus.

  • Herr Neu
    Verfasst am 23:33h, 25 August Antworten

    Die Erfahrungen, die Herr Alt hier schildert, sind leider keine singulären Erfahrungen eines nörgelnden und stetig unzufriedenen Kunden. Es finden sich zahlreiche Erfahrungsberichte, die darauf hindeuten, dass eine Kundenbetreuung und Mängelbeseitigung nach Abnahme bei Fingerhuthaus kaum bis garnicht stattfinden. Schon während der Bauphase scheint es zahlreiche unzufriedene Kunden zu geben Es manifestiert sich der Eindruck, man konzentriert sich bei Fingerhuthaus vornehmlich auf vertriebliche Aktivitäten und weniger um konsequente Vertragserfüllung. Selbst kleinste Mängel werden schleppend beseitigt, der Kundendienst antwortet nicht und reagiert bestenfalls herablassend Klar scheint, man kassiert und fordert Zahlungen konsequent ein, die Umsetzung vertraglich vereinbarter Leistungen vernachlässigt man eher bei Fingerhuthaus.
    Man kann beobachten, dass der Vertriebsleiter bemüht scheint, für Ruhe zu sorgen, jedoch weniger zum Zwecke der Kundenzufriedenheit als mehr um die weiteren Verkaufsaktivitäten nicht zu stören.

    • T.Beuler
      Verfasst am 09:59h, 12 September Antworten

      Ja im Moment tun sich recht viele Anbieter schwer in Sachen Baustelle und Service. Wobei unserer Seite zu sagen ist, dass die Bauleiter von Fingerhuthaus grundsätzlich gut mit mir und meinem Team zusammengearbeitet. Also die meisten Punkte / Beanstandungen / Mängel wurden recht zügig behoben, wenn wir zB Protokolle einer Rohbaukontrolle eingereicht haben. Was vor allem im vorfeld helfen kann, ist den Vertrag zu verhandeln. Bauherrn, die wir hier beraten haben, konnten zumindest einige Punkte mit in den Vertrag aufnehmen lassen. Da war Fingerhut Haus zB flexibler als Bien Zenker. Wichtig ist halt, den Vertrag, den man unterschrieben soll, voher genau prüfen zu lassen.

Verfasse einen Kommentar

Tobias Beuler Macht Ihren Hausbau besser. Bitte nur Kontakt über www.Fertighausexperte.com Anonym hat 4,89 von 5 Sternen 49 Bewertungen auf ProvenExpert.com