Notargebühren/ Notarkosten Hauskauf

Notargebühren berechnen

Wer sich heutzutage eine Immobilie kaufen möchte, muss einiges an sogenannten Kaufnebenkosten kalkulieren. Dazu zählen unter vielem anderen auch die Notargebühren sowie die Gebühren für Grundbuchamt und Eintragungen von Hypotheken im Grundbuch. Warum wird beim Immobilienkauf allerdings ein Notar benötigt, was für Aufgaben er zu erfüllen hat und vor allem, wie hoch die Kosten und Gebühren für eine solche Dienstleistung sind? Und was kann man tun, um von Gebühren und Kosten nicht aufgefressen zu werden?

Grundsätzlich muss in Deutschland jeder Kauf eines Hauses, einer Wohnung, eines Grundstücks, aber auch der Kauf von Industriegebäuden notariell beglaubigt werden. Dies bedeutet, dass sich die Vertragspartner, also Käufer und Verkäufer, bei einem Notartermin über die Details des Kaufvertrages verständigen. Dabei kommt dem Notar die Aufgabe zu, die beiden Vertragsparteien über alle Vorteile und Risiken, die mit dem Verkauf und Kauf zusammenhängen, umfassend aufzuklären. Der Notar tritt hiermit in der Funktion auf, dass er die Vertragspartner unabhängig berät, auf eventuelle Fallstricke aufmerksam macht, auch die, die erst in der Zukunft eintreten könnten. Dieser Termin wird vom Verkäufer und Käufer wahrgenommen, zuvor stellen sie dem Notar oder seinen Bediensteten alle kaufrelevanten Daten und Fakten zur Verfügung. Hierzu gehören unter anderem auch die persönlichen Angaben der Vertragspartner, aber selbstverständlich auch alle Informationen zur Immobilie. Dies müssen von den Vertragsparteien beschafft und dem Notarbüro zur Verfügung gestellt werden können. Aus diesen Angaben erstellt der Notar dann den Kaufvertrag, der beim persönlichen Termin mit den Vertragspartnern umfassend besprochen wird.

Notargebühren Immobilienkauf

Tipp: Wenn ein Makler in das Kaufvorhaben involviert ist, übernimmt dieser zumeist alle mit dem Notartermin verbundenen Aufgaben. Ebenfalls vereinbart dieser dann zumeist den Notartermin, er ist beim Termin selbst zugegen und bereitet die Käufer und Verkäufer bereits zuvor umfassend auf die Zusammenkunft mit dem Notar vor. Lassen Sie in dem Fall die Dokumente vorab genau prüfen. Die Makler gucken natürlich, das alles schnell vonstatten geht – denn um so schneller ist die Provision auf dem Konto. Also lassen Sie sich nicht hetzen und nehmen Sie sich Zeit.

Beamtendeutsch beim Notar – was nun?

Viele werden sich nur fragen, inwieweit sie ein solches Vertragswerk überhaupt inhaltlich in Gänze verstehen und nachvollziehen können. Denn bei einem Vertrag, der von einem Juristen, um diesen handelt es sich schließlich bei einem Notar, verfasst und ausgearbeitet worden ist, müssen doch ganz bestimmt eine ganze Menge Fachbegriffe aus der Juristerei auftauchen? Keine Sorge, der Notar ist beim Termin, bei dem der Kaufvertrag geschlossen wird, verpflichtet, allen Parteien die zugegen sind auf alle Fragen in normal verständlichem Deutsch zu antworten. Je nachdem inwieweit Käufer und Verkäufer mit der Materie bereits vertraut sind, sollte man auf jeden Fall genügend Zeit für den Termin einplanen. Übrigens ist der Notar ohnehin dazu verpflichtet den Kaufvertrag langsam und gut hörbar vorzulesen.

Aber Achtung: Alle Vertragspartner müssen der deutschen Sprache in üblichem Maße mächtig sein, ansonsten muss ein Dolmetscher beim Termin hinzugezogen werden!

So setzen sich die Kosten für Notar und Grundbuch genau zusammen

Für diese Arbeit lässt sich der Notar selbstverständlich auch entlohnen. Im Normalfall übernimmt der Käufer die gesamten Kosten, in den meisten Fällen werden diese aus dem vorhandenen Eigenkapital bezahlt. Wobei es sich über die Angemessenheit des Notarhonorars allerdings streiten lässt. So wird dem Käufer, wenige Tage nach vollzogener Unterschrift auf dem Kaufvertrag, vom Notarbüro eine Rechnung übersandt. Hierbei sollte man in etwa mit einem Betrag von 1,5 aus der protokollierten Kaufsumme der Immobilie kalkulieren. Darüber hinaus entstehen in diesem Zusammenhang noch weitere Kosten. Für die Eintragung der Grundschuld beim Grundbuchamt, eventuellen Änderungen, Neueintragungen von Hypotheken und der Löschung von noch bestehenden Hypothekeneintragungen, sollte man weitere 0,5 % an Kosten einkalkulieren. Somit ist es ratsam, wenn Immobilienkäufer bereits beim Abschluss der Baufinanzierung für ihr Kauf- oder Neubauvorhaben rund 2 % aus der ins Grundbuch einzutragenden und vom Notar zu protokollierenden Kaufpreissumme beiseitelegen.

 

Notargebühren Bayern

Tipp: Wem die gebühren für Grundstückskauf usw. jetzt schon zu viel und zu hoch sind, sollte lieber ein Fertighaus bauen. Nicht nur wegen der kürzeren Bauzeit, sondern vor allem wegen der Festpreisgarantie.

Übrigens: Nach dem Notar sollten die Bauherren dann erst mal unseren Youtube-Channel von Fertighausexperte besuchen. Dort gibt es eine ganze Menge sehr wertvoller Tipps, wie es dann weitergeht. Bis Ende 2019 finden Sie dort rund 200 Videos, die sich nicht nur mit Notargebühren Grundstückskauf beschäftigen.

Mehr Informationen zu Fertighäusern und weiteren Themen

Neben den Notargebühren gibt es noch viele weitere Dinge, die beim Bau eines Hauses beachtet werden müssen. Diese weiteren Punkte werden Ihnen auf der Website des Fertighausexperten vorgestellt.. Hier finden Sie viele relevante Artikel, die Sie über die unterschiedlichsten Themen im Bereich Haus & Wohnen informieren. Mit folgendem Link gelangen Sie zur Homepage und von dort zu den weiteren Artikeln.

Tobias Beuler – Ihr Experte
Produkte
Warenkorb

Erfahrungen & Bewertungen zu Tobias Beuler


Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar

Tobias Beuler Senkt für Sie Kosten, Preise & Mängel @ Hausbau, Fertighaus, Keller/Bodenplatte hat 4,88 von 5 Sternen 33 Bewertungen auf ProvenExpert.com