Erfahrungen & Bewertungen zu Tobias Beuler

Ob klassischer Bauherr, Eltern die an die Zukunft ihrer Kinder denken, um auch die nächste Generation abzusichern, oder eben klassische Investoren und Projektentwickler, alle haben nur ein Ziel. Für sein Mehrfamilienhaus das beste Preis-Leistungsverhältnis am Markt zu finden. Und das geht ganz leicht. Den so langsam kommt das serielle bauen in Mode. Diese Mode ist aber kein Trend, sondern eigentlich schon lange da. Den serielles bauen bedeutet nichts anderes, als vorab etwas zu planen und das dann im besten Fall immer wieder zu nutzen. So, wie es die Fertighausindustrie seit Jahrzehnten macht.

Aber Vorsicht: Hier darf man nicht auf den vermeintlich billigsten Anbieter hereinfallen. Denn dann kommen gewisse Kosten erst später auf einen zu und man muss teuer nachfinanzieren. Darum haben wir, je nach Region, eine Liste angelegt, welcher Anbieter, von Massivbauweise bis Holzbauweise, nicht nur das beste Preis-Leistungsverhältnis für Ihr Mehrfamilienhaus bietet, sondern auch nur die firmen berücksichtigt, die von Anfang die Dinge mitlasen, die für Mehrfamilienhäuser so wichtig sind. Zum Beispiel die Themen Brandschutz, Schallschutz, Fluchtwege und viele mehr, wie zum Beispiel eine effiziente Planung, um für zukünftige Bauherren von Mehrfamilienhäusern möglichst viel Quadratmeter auf der Planung und dem Baufenster herauszuholen, damit Sie mehr als kostendeckend höh Mieten und Erträge einfahren können. von Generationen, für Generationen.
Tipp 1: Wer die Liste der Mehrfamilienhausanbieter haben möchte, kann sich gerne über das Kontaktformular melden.
Tipp 2: Auf www.a-better-place.de finden Sie eine große Auswahl von Deutschlands besten Architekten, die sich unter anderem auch auf Mehrfamilienhäuser spezialisiert haben.

Was ist ein Mehrfamilienhaus?

Von einem Mehrfamilienhaus ist die Rede, wenn ein Haus mindestens drei unabhängig voneinander nutzbare Wohneinheiten beinhaltet. Natürlich müssen Mehrfamilienhäuser nicht zwingend mehrere Familien beherbergen, um ihrem Namen gerecht zu werden. Es ist auch denkbar, dass einzelne Wohneinheiten von Einzelpersonen oder einer Wohngemeinschaft bewohnt werden. Deshalb werden Mehrfamilienhäuser manchmal auch Mehrparteienhäuser genannt.

Noch wichtiger ist aber, sich vor allem für die richtige Hausbaufirma zu entscheiden, die einem so ein Mehrfamilienhaus baut. Denn hier gibt es nicht nur gigantische Preisspannen, sondern auch wildes Baubeschreibungen, die Bauherren so gut wie nichts bieten (aber so tun, den Marketingabteilungen sei Dank – und die machen richtig gut, obwohl oft nur billige Baustoffe im besten Licht präsentiert werden). Wer noch Unterstützung dabei haben möchte, findet auf dieser Homepage ein Kontaktformular und sogar einen Shop. Jetzt aber weiter mit dem Thema Mehrfamilienhaus.

Großes Mehrparteinhaus

Welche Vorteile hat ein Mehrfamilienhaus?

Konkret zusammengefasst bietet ein Mehrfamilienhaus (MFH) diese Vorteile:

  • Unterschiedliche Möglichkeiten der Nutzung, z.B. als Mehrgenerationenhaus für die Großfamilie
  • Ausreichend Platz für Eltern und Kinder, wenn mehrerer Generationen unter einem Dach leben möchten
  • Vielversprechende Wertanlage
  • Sichern der Finanzierung durch Mieteinnahmen
  • Mehrere Mieter verringern das Leerstand-Risiko
  • Vergleichsweise günstige Mehrfamilien-Fertighäuser
  • Vielfältige Möglichkeiten der Zimmer-Aufteilung

Welche Kosten entstehen bei einem Mehrfamilienhaus?

Die Kosten für den Bau eines Mehrfamilienhauses hängen von verschiedenen Faktoren ab. Aus diesem Grund ist es schwierig, die Kosten für Häuser dieser Art pauschal anzugeben. Dennoch möchten wir im Folgenden einige beispielhafte Richtwerte heranziehen:

Was kostet ein 4-Familienhaus?

Für ein durchschnittliches 4-Familien-Fertighaus fallen Kosten in Höhe von 1.400€ bis 1.900€ pro Quadratmeter an. Dasselbe Haus in Massivbauweise kostet zwischen 2.000€ und 2.500€ pro Quadratmeter.

Was kostet ein 6-Familienhaus?

Häuser mit Platz für sechs Wohneinheiten liegen preislich ähnlich: Auch hier sind im Fertigbau 1.400€ bis 1.900€ pro Quadratmeter realistisch, in Massivbauweise beträgt die Investition 2.000€ bis 2.500€ pro Quadratmeter.

Was kostet ein 8-Familienhaus?

Ausgehend vom selben Quadratmeterpreis und einer Grundfläche von 600 Quadratmetern für die Immobilie mit acht Wohneinheiten, summieren sich die Kosten je nach Bauweise auf insgesamt 840.000€ bis 1.140.000€ beziehungsweise 1.200.000€ bis 1.500.000€.

Was kostet ein 10-Familienhaus?

Häuser, die beispielsweise für die Nutzung als Mehrgenerationenhaus für die Großfamilie mit vielen Kindern vorgesehen sind und zehn Wohneinheiten beinhalten sollen, brauchen im Schnitt circa 900 Quadratmeter Fläche. Daraus ergibt sich ein Gesamtpreis in Höhe von 1.260.000€ bis 1.710.000€ für die Fertigbau-Variante und 1.800.000€ bis 2.250.000€ für das „Stein auf Stein“ gebaute Haus.

Welche Faktoren bedingen die Kosten?

Im Wesentlichen werden die Kosten von diesen Faktoren bestimmt:

  • Lage, Beschaffenheit und Erschließungszustand des Grundstücks
  • Bauweise
  • Grundfläche und Wohnfläche
  • Anzahl und Aufteilung der Zimmer
  • Ausstattung
  • Angebotsniveau des Anbieters

Mehrere Häuser nebeneinander

Wie viel Quadratmeter Grundstück werden für ein Mehrfamilienhaus benötigt?

Die Suche nach einem geeigneten Grundstück kann sich schon für ein Zweifamilienhaus schwierig gestalten und wird bei einem Mehrfamilienhaus in Planung nicht selten zur Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“. Denn: Das Grundstück muss selbstverständlich überdurchschnittlich groß sein. Sind sechs bis zehn Wohneinheiten geplant, sollte das Grundstück mindestens 1.000 qm hergeben. Häuser mit drei bis fünf Einheiten benötigen etwas weniger Fläche, sodass auch Grundstücke ab 750 qm infrage kommen.

Worauf muss man beim Bau eines Mehrfamilienhauses achten?

Im Zuge der Planung eines Mehrfamilienhauses ist die Musterbauordnung (MBO) zu berücksichtigen. Diese beinhaltet eine Reihe von Vorschriften, mitunter zum Brandschutz, zum Schallschutz und zur Barrierefreiheit, wobei sie Gebäude in mehrere Klassen unterteilt. Sobald mehr als drei Wohneinheiten unter einem Dach geplant sind, gehört die Immobilie je nach genauer Anzahl der Wohnungen und Gebäudehöhe mindestens zur Gebäudeklasse 3. Mit steigender Klasse erhöhen sich auch die zu berücksichtigenden Anforderungen.

Massivbauweise versus Fertighaus: Was ergibt mehr Sinn?

Das kommt ganz darauf an, welche Vorstellungen und Möglichkeiten im individuellen Fall gegeben sind. Kurz und knapp zusammengefasst sprechen diese Gründe für beziehungsweise gegen Massiv- und Fertigbau:

Massivhaus

  • Hohe Qualität und Lebensdauer
  • Kaum Grenzen beim Hochbau
  • Guter Brand- und Schallschutz
  • Kosten- und zeitintensiver Bau

Fertighaus

  • Zügiger, witterungsunabhängiger Bau
  • Vergleichsweise günstig
  • Alles „aus einer Hand“
  • Schlechterer Schallschutz
  • Ggf. geringerer Wiederverkaufswert

Mehrfamilienhaus mit Wohneinheiten bauen – Satte Renditen winken

Wer sich eine Immobilie als Renditeobjekt zulegt, kann mit guten, teilweise sogar sehr guten Erträgen rechnen. Allerdings müssen bei der Haus-Auswahl und der Bewirtschaftung unbedingt diverse Regeln beachtet werden. Es ist unverzichtbar, sich gut zu informieren und gegebenenfalls eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Denn: In Zeiten von Wohnraumverknappung und historisch niedrigen Hypothekenzinsen ist die Investition in ein Mehrfamilienhaus zwar eine besonders renditeträchtige Kapitalanlage, sollte aber trotzdem nur wohl überlegt getätigt werden. Ein Aspekt, der beim Mehrfamilienhaus – wie bei jedem Gebäude – von großer Bedeutung ist, ist die Bauweise.

Ein frei geplantes Architektenhaus in Massivbauweise hat den Vorteil eines großen individuellen Planungsfreiraums, bringt aber auch Kostenrisiken mit sich. Anders beim Kauf von Mehrfamilienhäusern von Fertighausanbietern: Ein solches Haus wird nicht „Stein auf Stein“, sondern in Holzbauweise errichtet. Fertigbau-Häuser können dabei ebenfalls frei geplant werden, sind aber kostengünstiger als das Massiv-Mehrfamilienhaus, wobei der Festpreis für Sicherheit in der Finanzplanung sorgt.

Zwei weiße Häuser nebeneinander

Tipp: Unser Algorithmus filtert aus allen geprüften Mehrfamilienhaus-Angeboten (fast 3.000 Stück) die fünf besten Anbieter für Mehrfamilienhäuser in Fertigbauweise mit Festpreisgarantie heraus. Die praktische Liste wird täglich neu erstellt und kann über den folgenden Link angefragt werden: kontakt@fertighausexperte.com

Achtung: Geben Sie unbedingt an, wie viele Wohneinheiten Ihr Mehrfamilienhaus haben soll. Dieser Faktor ist in Sachen Preis-Leistungsverhältnis häufig entscheidend. Der Hintergrund: Verschiedene Firmen setzen ihren Schwerpunkt unterschiedlich, zum Beispiel auf das Zweifamilienhaus oder das Mehrfamilienhaus ab fünf Wohneinheiten. Fertighausfirmen, die das beste Preisleistungsverhältnis bei Häusern mit Einliegerwohnung vorweisen können, produzieren nicht automatisch auch die Stadtvilla mit acht Wohneinheiten zum besten Preis.

Mehrfamilienhaus bauen oder kaufen – Eine gute Idee?

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Mehrfamilienhaus zu erwerben und eine oder mehrere der Wohnungen zu vermieten, um regelmäßige Erträge aus Mieteinnahmen zu erwirtschaften, sollte in jedem Fall genau wissen, worauf es dabei zu achten gilt. Die Lage ist dabei ein entscheidender Faktor. Zum einen bestimmt die Lage des Objekts die Höhe der zu erzielenden Mieteinnahmen mit. Zum anderen wird die Lage bei einem etwaigen späteren Verkauf des Mehrfamilienhauses zum zentralen Thema. In der Anschaffung ist das Mehrfamilienhaus selbstverständlich teurer als ein Einfamilienhaus oder einzelne Wohnungen in einem größeren Gebäude. Der erhöhten Anfangsinvestition steht jedoch eine ganze Reihe interessanter Vorteile gegenüber.

Allem voran ist an dieser Stelle das sogenannte Klumpenrisiko zu erwähnen. Dieses fällt beim Mehrfamilienhaus-Kauf geringer aus als beim Kauf einzelner Wohnungen. Ein Beispiel: In einem Haus mit zehn Wohnungen steht eine Wohnung leer. Besitzt man das ganze Haus, kassiert man Geld für die vermieteten neun Wohnungen. Hat man jedoch nur in eine Wohnung investiert, besteht nun das Risiko, dass der Leerstand den eigenen Wohnraum betrifft. In diesem Fall würden keinerlei Einnahmen erzielt werden.

Marktkenntnisse bei der Investition in ein Mehrfamilienhaus

Nur wer den Markt kennt, kann bei der Suche nach einem geeigneten Haus und dem anschließenden Kauf die richtigen Entscheidungen treffen. Um Kapital in ein Renditeobjekt zu investieren, muss sich der Anleger zunächst für einen Objekttyp entscheiden. Außerdem stellt sich die Frage nach der individuellen Vermögensstrategie, und zwar im Zusammenhang mit den liquiden Mitteln und der am besten geeigneten Immobilienart (z.B. Haus mit Einliegerwohnung, Doppelhäuser, Stadtvillen oder Mehrgenerationenhaus). Dabei fällt den Mehrfamilienhäusern typischerweise eine große Bedeutung zu, denn sie versprechen als Miet- oder Zinshäuser einen attraktiven Ertrag und zählen ohnehin zu den Klassikern in Sachen Kapitalanlage. Das gilt beileibe nicht nur im gewerblichen, sondern zunehmend auch im privaten Bereich.

Die Lage – Worauf es bei der Makro- und Mikrolage ankommt

In den meisten Fällen wird die Makrolage eines Hauses regional betrachtet, wobei zumeist eine Stadt oder auch eine kleinere Region gemeint ist. Wer in puncto Makrolage auf Nummer sicher gehen möchte, ist gut damit beraten, sich innerhalb der Grenzen zu bewegen, die eine sogenannte Standort- und Marktanalyse (STOMA) zur Verfügung stellt. Die Daten der STOMA sind in der Regel direkt abrufbar. Bei der Makrolage sind harte und weiche Faktoren zu unterscheiden. So gelten alle Faktoren als „hart“, die in Daten darstellbar sind:

  • Diversifizierung der Wirtschaft und Wirtschaftsentwicklung
  • Bevölkerungsstruktur und Kaufkraft
  • Öffentliche Einrichtungen (Verwaltungen, Gerichte, Ministerien etc.)
  • Verkehrsinfrastruktur (Straßenanbindungen, Autobahn, Flughafen oder Bahn)

Die Mikrolage eines Hauses beschreibt wiederum die unmittelbare Umgebung, in der sich das Gebäude befindet. Hier ist also die Straße oder auch das Viertel, in dem das Mehrfamilienhaus steht, gemeint.

Was ist Mietern beim Mehrfamilienhaus wichtig?

Bevor man ein Mehrfamilienhaus, das vermietet werden soll, kauft, sollte man wissen, was zukünftigen Mietern wichtig ist. Mieter im privaten Bereich legen zumeist sehr großen Wert auf folgende Punkte:

  • Lärmeinflüsse
  • Sozialer Status
  • Häuserzustand
  • Versorgung (Ärzte und Apotheken sowie Einkaufsmöglichkeiten)
  • Straßenanbindung und öffentlicher Nahverkehr
  • Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten
  • Entfernung bzw. Nähe zum Stadt- oder Ortszentrum

Warum die Rendite vom Mehrgenerationenhaus oder Mehrfamilienhaus so interessant ist

Bei Mehrfamilienhäusern, die vermietet werden, sind einige Vorteile zu nennen, die gegenüber einer einzelnen Eigentumswohnung positiv zu verbuchen sind. So fallen die Verwaltungskosten bei der Vermietung von mehreren Wohnungen in Mehrfamilienhäusern um einiges geringer aus als dies bei einer einzeln verwalteten Wohnung der Fall ist. Bei Mehrfamilienhäusern hat es der Verwalter lediglich mit einem Eigentümer zu tun und es gibt keinerlei Unterscheidungsnotwendigkeit beziehungsweise Aufteilung zwischen Sonder- und Gemeinschaftseigentum.

Genauso sieht es bei der Vergabe der Aufträge an Handwerker aus. Wenn der Bauherr beziehungsweise Hausbesitzer diese für ein ganzes Mehrfamilienhaus vergibt, kann er in aller Regel günstigere Preise ergattern als bei einer Beauftragung für ein einzelnes Haus oder eine einzelne Wohnung.

Sofern der Bauherr über eine gute Bonität verfügt, bieten Banken im Rahmen einer größeren Baufinanzierung oft bessere Konditionen an. Sprich: Einen Kredit für Mehrfamilienhäuser bekommt man häufig zu besseren Bedingungen als ein Darlehen für eine einzige, kleinere Eigentumswohnung.

Wie eingangs bereits erwähnt, führt der günstigste Weg zum Mehrfamilienhaus oftmals über ein Fertigbauunternehmen. Hier können die Bauteile teilweise im Werk vorgefertigt werden, wobei sich die Kosten für das einzelne Gewerk durch die Produktion größerer Stückzahlen reduzieren.

Was sollte bei der Mehrfamilienhäuser Auswahl unbedingt beachtet werden?

Von der Größe der Wohnfläche, dem Haus-Typ und der Dachform über die Anzahl und Aufteilung der Zimmer bis hin zu Ausstattung und Garten gibt es eine Vielzahl von Aspekten, die bei der Mehrfamilienhäuser Planung bedacht werden müssen. Das gilt insbesondere für Mehrfamilienhäuser, die nicht zur Eigennutzung vorgesehen sind, sondern dank maximaler Rendite zum Beispiel der Altersvorsorge dienen sollen. Mit Blick auf das Haus als Kapitalanlage beziehungsweise Wertanlage stehen die folgenden Aspekte im Zentrum der Entscheidungsfindung:

Lage, Infrastruktur und Zukunftspotenzial

Die grundsätzliche Entscheidung für eine Renditeimmobilie sollte zwar auf jeden Fall unter Berücksichtigung der aktuellen Mietrendite erfolgen, wichtig ist aber auch das Zukunftspotenzial des Mehrfamilienhauses. So sind die Renditen speziell in Städten und Regionen mit einer schrumpfenden Bevölkerung aktuell vielleicht noch recht attraktiv, es stellt sich jedoch die Frage, ob dies auch in Zukunft so bleibt. Wird die Nachfrage nach Wohnraum auch in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren noch gegeben sein?

Schließlich sind Objekte, die aufgrund mangelnder Mieternachfrage leer stehen, nicht selten ein großes finanzielles Problem. In diesem Sinne fällt auch der Infrastruktur und der Lage des zu erwerbenden Mehrfamilienhauses eine zentrale Bedeutung zu. Fehlende oder schlechte Infrastruktur sowie eine unattraktive Lage sind Faktoren, welche die Vermietung deutlich erschweren können. Das Traum-Grundstück für ein Mehrfamilienhaus, das als Altersvorsorge lange gute Renditen einbringen soll, liegt also in einer Gegend mit guter Infrastruktur, die nicht nur aktuell im Trend liegt, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach auch in Zukunft noch gefragt sein wird.

Kalkulation, Nettorendite und Mietmultiplikator

Einen ersten, recht zuverlässigen Anhaltspunkt dazu, ob eine Rendite-Immobilie günstig oder teuer angeboten wird, liefert der Mietmultiplikator. Hierbei wird der Herstellungspreis, der beim Fertighaus in der Regel günstiger ausfällt, mit der Jahreskaltmiete dividiert. Angenommen das Mehrfamilienhaus kostet zwei Millionen Euro und lässt jährlich Mieteinnahmen in Höhe von 100.000€ erwarten, ergibt sich ein Multiplikator von 20. Je höher der Multiplikator-Wert, desto teurer ist die Immobilie unter Berücksichtigung der jährlichen Einnahmen. Über die Nettorendite sagt der Mietmultiplikator allerdings noch nichts aus. Um diese einschätzen zu können, müssen die Bewirtschaftungskosten einerseits und die gesamten Kaufnebenkosten andererseits berücksichtigt werden. Daraus ergibt sich folgende Formel:

Nettorendite (in %) = (Jahresmiete – Bewirtschaftungskosten)*100 / (Kaufpreis + Kaufnebenkosten)

Demnach könnte im bereits angeführten Beispiel bei jährlichen Bewirtschaftungskosten in Höhe von 20.000 € und Kaufnebenkosten über 200.000 € eine Nettorendite von rund 3,6 Prozent erwartet werden.

Tipp: Auf die künftige Rentabilität von vermieteten Mehrfamilienhäusern haben auch die Zinskonditionen bei der Bankfinanzierung einen großen Einfluss. Generell gilt: Je höher der Eigenkapitalanteil, desto niedriger die Zinsen. Bei geschickter Zinsverhandlung können auf diese Weise innerhalb von zehn Jahren einige zehntausend Euro als Mehrertrag verbucht werden.

Fazit: Gründliche Kalkulation und Marktkenntnisse schützen vor Fehleinschätzungen beim Mehrfamilienhaus

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus ist eine komplexe Angelegenheit, die wohl durchdacht und gut geplant angegangen werden will. Wer sich hinsichtlich Immobilien-Erfahrung, Marktkenntnissen und steuerlichem Knowhow gewisse „Wissenslücken“ einzugestehen hat, sollte unbedingt die Hilfe von Sachverständigen, erfahrenen Immobilienmaklern oder Steuerberatern in Anspruch nehmen.

Da die Herstellungskosten im Hinblick auf die Rendite als zentraler Posten anzusehen sind, ist es immer eine Überlegung wert, das Hauskonzept nach den eigenen Vorstellungen mit einem Fertigbauunternehmen umzusetzen. Weitere Voraussetzungen für attraktive Renditen sind eine gute Lage und Infrastruktur sowie ein Grundstück in einem Gebiet mit Zukunftsperspektive. Mit diesen Faktoren im Blick können Planung, Finanzierung und Bau des Mehrfamilienhauses erfolgsversprechend in Angriff genommen werden.

Author Tobias Beuler

Aktualisiert: 05.06.2021

Als Experte für den Fertighausbau widmet sich Tobias Beuler, der Gründer von Fertighausexperte, allen Fragen rund um Ihr Bauprojekt.

Technisch ausgebildet von der HWK, kaufmännisch ausgebildet von der IHK und weitergebildet im WBZ der Universität St. Gallen sowie vom Bundesverband deutscher Fertigbau, begleitet Tobias Beuler seit 2000 europaweit den Auf- und Ausbau von Fertighäusern. Nachdem er jahrelang selbst auf Baustellen tätig war, bietet er sein Insiderwissen über Fertighausexperte.com seit 2018 an, um Andere bei Ihren Fertigbauprojekten zu unterstützen und ist in TV und Print als Bauexperte bekannt.


Auf unserer Website erhalten Sie kostenlose Tipps rund rum den Fertighausbau und können auf Wunsch eine individuelle Betreuung Ihres Bauprojekts buchen. Unsere Experten helfen Ihnen u. a. beim Prüfen von Angeboten und Baubeschreibungen oder dem Optimieren von Werkverträgen, damit Sie Baurisiken mindern können. Zudem besuchen wir Baustellen vor Ort und führen bspw. Rohbaukontrollen durch oder begleiten Hausabnahmen.

Holen Sie sich professionelle Unterstützung und verhindern Sie Bauzeitverzögerungen, Mängel oder lästige Diskussionen um Schadensersatzansprüche. Wir helfen Ihnen.

Shop - Unsere 4 Bestseller

Mehr Informationen zu Mehrfamilienhaus, Fertighaus und weiteren Themen

Wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie ein solch große Investition tätigen wollen und noch mehr über das Thema oder andere Hausarten erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen sich noch weitere Artikel auf unserer Webseite durchzulesen. Der Fertighausexperte hat bereits mehrere Bauvorhaben begleitet und kann daher Einblicke in viele verschiedene Themengebiete liefern. Auf der Startseite finden Sie die weiteren Artikel. Viel Spaß beim Lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Post comment